Re-Invigorate

R

Durch Dirk Behlau wurde ich vor einigen Tagen wieder auf den Statistik Service Re-Invigorate aufmerksam. Zum einen sehen sowohl die Seite als auch die erzeugten Charts wirklich gut aus, zum anderen ist der Service kostenlos – also gleich zwei gute Gründe für einen Testlauf auf zwei unserer Seiten – zum einen hier im Agenturblog und zum anderen auf MedPreis.de, unserer Bestpreissuche für Medikamente. Nach einigen Tagen des Trackens sind mir allerdings gleich zwei Dinge aufgefallen. Der einzubindende JavaScript Code führte auf einer der von mir getesteten Seiten zu einer deutlich spürbaren Verlangsamung des Seitenaufbaus. Dies mag an einer unglücklichen Platzierung des Code-Schnipsels innerhalb des Quelltextes gelegen haben, zusätzlich aber vor allem an dem langsamen Server von Re-Invigorate. Unter diesem Aspekt musste ich dann meinen Test abbrechen, mit einer Ausnahme habe ich aber auch keine für mich neuen Features und Funktionen entdeckt. Vor allem fehlt mir eine Information über die einzelnen Seiten, die ein Surfer betrachtet hat, die Verweildauer auf dem entsprechenden Dokument und die Info über häufigste Ein- und Ausstiegsseiten sowie eine Zusammenfassung der Referer. Witzig ist allerdings ein Java basierter Liveticker, der sobald ein neuer User konnektiert mit einem kleinen Ping darauf aufmerksam macht und ihn auf seinem Weg durch die Site begleitet (aber diese Info leider an keiner Stelle speichert).

Mein Fazit lautet also: Wer noch kein anderes Statistiktool eingebunden hat und eine Verzögerung bei der Auslieferung der eigenen Seite in Kauf nehmen kann, sollte Re-Invigorate testen – andere Systeme wie zum Beispiel das ebenfalls kostenlose StatCounter leisten mehr, sind schneller, sehen allerdings nicht ganz so hübsch aus.

Ein Kommentar

  • Ja, es sieht super aus. Ein weiterer Nachteil ist leider, dass die eingestellte Zeit eine amerikanische Zeitzone ist und nicht umgestellt werden kann. Somit entsprechen die Tage nicht dem was man erwartet.

Oliver Wagner von Oliver Wagner

Instagram