Windows XP auf dem MacBook Pro..

W

..erfordert keinerlei Einarbeitungszeit des Users. Alles funktioniert sofort exakt so, wie erwartet.

10 Kommentare

  • Das Problem bei WinXP ist, dass es auch häufig abschmiert. Da dann aber einfriert oder den Rechner einfach resettet ohne dass man einen Bluescreen sieht ;-)

  • Da lob ich mir doch den alten C-64. Einschalten, geht…

    load“*“,8,1:

    Übringens, der Bluescreen war immer ein gutes Zeichen!

  • von bluescreens unter xp bin ich bisher auch so gut wie verschont geblieben. finde das boot camp aber ansich ne gute sache.

    sobald mal die kohle da ist, kommt mir bestimmt auch so ein feiner mac ins haus :)

  • Ich arbeite seit Sep’06 zusätzlich auf nem 17″ MacBook Pro. Davor knapp 13 Jahre PC. Mittlerweile bin ich auf beiden Systemen zuhause — kenne somit von beiden Systemen die Vor- und auch Nachteile. Was ich unterm Strich deutlich sagen kann: OSX ist ein sehr stabiles System, ohne damit sagen zu wollen, dass ICH jemals große Probleme mit XP hatte, jedoch habe ich noch nie so langsam gearbeitet wie an einem Mac!

    (Ich bin Kreativer in einer Werbeagentur und kann glaub ich sagen: Poweruser)

  • Ich kann da nur sagen, dass ich als OSX user nie ein langsames und auch nie ein abstürzendes OSX hatte. Bei XP aber mal wieder gestern als ich Wlan treiber installieren wollte oder ne Woche zuvor als ich versucht habe den LPT port anzusteuern.

    Ich bin Hobby-Programmierer und muss sagen das ich noch nie was schnelleres hatte als OSX. Grafiken zeichnen mit Photoshop kein problem und programmieren mit Xcode ebenso wenig (erfahrungen mit enem ibook g4, 1.33 ghz)

Instagram