RSS Anzeigen – so bitte nicht

R

Technisch ist es kein Problem Anzeigen in RSS Feeds zu platzieren. Zahlreiche Anbieter stehen schon in den Startlöchern und tatsächlich dürfte es niemanden wirklich überraschen, dass die Anzahl von Anzeigen zunehmen wird.

Nick Bradbury, der Entwickler des fabelhaften FeedDmeon gibt folgende Empfehlungen, welche Fehler bei der Integration von Anzeigen zu vermieden sind:

  • 1. Do NOT insert an ad every time the user updates your feed. I’ve seen some feeds whose actual posts are several days apart, yet they insert an ad every time the feed is downloaded – resulting in far more ads than content. If you’re going to insert an ad, only do so when you have new content as well.
  • 2. Do NOT change the GUID, pubDate or link of an ad just to get it to appear as new in an RSS reader such as FeedDemon. Resorting to tricks to get additional ad exposure will backfire in the long run.
  • 3. Do NOT insert ads in feeds that contain only a summary description. If you’re going to insert ads, at least let us read the full content.
  • 4. Do NOT insert ads unrelated to the content of the feed. For example, putting mortgage ads in a tech feed makes you look like a spammer.

Soweit kann das sicher jeder unterschreiben, weniger ist in jedem Falle mehr, die wenigen Feeds, für die eine Kommerzialisierung ihres Feeds Sinn machten dürften bei uns zu Lande ohnehin dünn gesät sein. Problematisch wird es mit Feeds auf deren Anzeigen der User keinen Einfluss hat, also Feeds die zum Beispiel von Feedburner oder Blogger.com generiert werden. Insbesondere für Feedburner dürfte die Integration von Anzeigen kritisch sein. Ein Blogbetreiber der die Feedburner Dienste nutzt, wie ich zum Beispiel, wird beim ersten Auftauchen von Anzeigen in den eigenen Feeds , dieses Engagement sicher neu überdenken.

Oliver Wagner von Oliver Wagner

Instagram