Paradigmenwechsel – rücken Blogs in den Fokus der Medien?

P

In den vergangenen Tagen häufen sich in den deutschen Medien Berichte rund um Weblogs und deren Verfasser. Zeichnet sich auch in Deutschland ein Paradigmenwechsel in der Wahrnehmung ab?

Es ist kein Geheimnis, das Blogs in den USA mittlerweile zum medialen Mainstream gehören – aktuelle Studien belegen dies deutlich. ABCNEWS wählte Blogger unter die „Menschen des Jahres“, Merriam-Webster kürt Blog zum Word des Jahres 2004. Die US Presselandschaft hat sich also auf Blogs eingestellt und man kann sagen, dass sie als alternative Publikationsform akzeptiert sind und in vielen Bereichen auch von der klassischen Presse zitiert und als ergänzende Quelle genutzt und angegeben werden. In Frankreich rief das Magazin Liberation bereits „la blog génération“ aus.
Bill Gates spricht nicht nur offen über die Blogs, die er selbst liest, er freut sich auch über die knapp eine Million User, die er mit seinem neuen Service MSN Spaces binnen weniger Wochen gewinnen konnte.

Für die deutschen Medien sah das bis vor wenigen Wochen noch etwas anders aus. Man denke an die Aussagen von Matthias Müller von Blumencron (Spiegel Online Chefredakteur): “Ich glaube Blogs sind eines der Hype-Themen, die wir alle paar Jahre haben. [..] Dazu kommt, dass 99 Prozent der Blogs einfach nur Müll oder zumindest journalistisch einfach nicht relevant sind. Es handelt sich um eine interessante Entwicklung, die aber den Journalismus nicht grundsätzlich verändern wird“.

Oder unlängst auch das Statement des Jamba Pressesprechers Tilo Bonow zur Jamba Affäre: “Die Kritik der Blogger wird von der allgemeinen Öffentlichkeit vermutlich gar nicht richtig wahrgenommen. Viele Blog-Artikel wirken unorganisiert, undifferenziert und vom Niveau her sehr flach“.

In den vergangenen Tagen zeigte sich ein erstaunliches offenes Interesse der klassischen Medien an dem Thema. Nicht zuletzt unterstützt durch die Jamba Geschichte die auch dem erbitterten Blog Gegner Indizien dafür liefert, dass Inhalte, die Ihren Keim in der Blogosphäre haben, auch außerhalb der Weblogs Gehör finden. Sicherlich trugen auch die zahllosen Blogs, die Informationen aus den Katastrophengebieten Südost-Asiens lieferten zu dem Paradigmenwechsel bei. Das ZDF berichtet über David, der in Gestalt des Bildblogs gegen den übermächtig scheinenden Goliath Bild antritt.

Der Spiegel schreibt in seiner aktuellen Ausgabe über Blogs (oder Internet-Tagebücher, wie sie es mit aller Wehemenz immer noch nennen) und spricht mit Bernhard Taubenberger, Chef der Unternehmenskommunikation bei Media Markt und Saturn: „Wir haben die Weblogs auf dem Radar und nehmen die dort geäußerte Kritik ernst“. Auch Ikea hat das Thema „im Auge“.

Zwischen „auf dem Radar“ haben und effizientem und (nötigenfalls) deeskalierendem Verhalten ist allerdings ein weites Feld. Neben all der positiven Resonanz, die die privaten Blogs derzeit erzielen bleibt es nur eine Frage der Zeit, bis sich auch in Deutschland bloggende Unternehmen in Position bringen, nicht um damit das schnelle Geld zu machen, aber um einen weiteren Kommunikationskanal zu Kunden aufzutun, eine gute Reputation aufzubauen – vielleicht auch um bei einer plötzlich auftretenden Krise bereits einen Fuß in der Tür zur Blogosphäre zu haben.

[Update 16.01.2005] Auch die FAZ berichtet über Corporate Blogging, zitiert den Jamba Fall und erwähnt das derzeit häufig propagierte Projektmanagement via Blogs.

9 Kommentare

  • Chance oder Bedrohung? – Sieben Thesen zu Weblogs

    Im Agenturblog schlägt Oliver Reality-Surfing – Sieben Thesen über Weblogs von Lars-Christian Cords (Partner fischerAppelt Kommunikation, Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München) an die Blogwand. Der komplette Text de…

  • mal sehen ob sich die GMX geschichte von mario sixtus ähnlich verhält wie die sache mit jamba, oder die deutsche bloggerwelt momentan doch noch nicht so mächtig ist.
    technorati zeigt momentan 25 treffer, bei eingabe von „gmx“ kommt sogar ein trackback auf den artikel als erstes … we will see …

  • Positive Medienresonanz

    In seinem Agenturblog fragt sich Oliver Wagner, ob wir in der Medienwelt bereits von einem Paradigmenwechsel sprechen können. Und Siegfried Hirsch ist sich sogar auf IT-Frontal schon sicher:

  • Weblogs im Fernsehen

    Die „>Sat1 Sendung „Planetopia“ berichtete (gerade) über Weblogs mit einem emotional kritischen Unterton, implizierend dass selbige eine Gefahr für die Gesellschaft seien. Begründet wird diese populistische Haltung mit einem Beispiel, in…

  • Blogs als Informationsquelle geadelt.

    Zeit wurde es ja auch in Deutschland. Dass allerdings eine Katastrophe, wie das Seebeben und die Tsunamis in Südasien (Thailand, Sri Lanka, Indien und Indonesien) den Adelsschlag durch die FASZ auslösen ist erstaunlich….

  • Ich kann das aus meiner Sicht nur bestätigen. Die Berichterstattung über die Pleite der Firma Rungis-Express in den vergangenen beiden Wochen in meinem Weblog drink tank hatte zwar in der Blogosphäre ein ganz geringes Echo, beschränkte sich auf befreundete Fachblogs wie gumia.de, abseits, arthur landwein etc.. Aber da ich den Printmedien meist einen halben Tag oder Tag vorraus war, wurden die Infos dort aufgenommen teils zitiert, teils nachrecherchiert und durch die Verweise aus dem Net stieg das Google-Ranking der Meldungen so, dass die Seite zusammen mit zwei drei anderen auf die erste Seite der google-Abfrage katapultiert wurde, wenn man nach Rungis fragte. Ergebnis für die drink tank Redaktion: viele grosse Redaktionen des Landes wie Wirtschaftswoche, Handelsblatt, Stern, Generalanzeiger etc. nahmen Kontakt zu mir auf und baten um Hintergrundinfos. Einer der interessierten Investoren ging sogar so weit, dass er mir die Nachricht seines Übernahmeangebotes exklusiv zur Publizierung im drink tank überliess.

    Nebeneffekt des ganzen: erstens haben sich die Zugriffszahlen mehr als verdreifacht, zweitens wurde die seite über die Kommentarfunktion (über 200 Kommentare bis jetzt!)zu einem Ventil für den aufgestauten Ärger aller Beteiligten (Mitarbeiter, Ex-Mitarbeiter, Kunden etc.).

  • Medium Blog: eine Beobachtung

    Das Medium Blog entwickelt sich in Deutschland! Bis vor Kurzem haben fast ausschließlich Blogger das Medium genutzt, sie schrieben Artikel – primär über das Bloggen – und andere Blogger haben diese gelesen. Die Blogwelt war zumeist unter sich.

    Aber …

Instagram