openBC wird zu XING.

xing.jpg

Am Samstag, dem 18.11. fand die bereits vor einiger Zeit angekündigte Metamorphose von openBC zu XING statt. Nicht nur der Name wurde geändert, sondern in einem Zuge das Corporate Design komplett umgestellt und darüberhinaus auch noch Design und Funktionaliät der Webseite geändert.

Insbesondere dem letzten Schritt ging vor einigen Monaten das Projekt openDesign voraus, in dem im Rahmen eines offenen Projektes an einem neuen Design der Plattform gearbeitet werden sollte. Dem Gewinner wurde die die Einbindung in den Relaunch versprochen (Receive a contract to work together with a prestigious and global client to integrate your ideas), sowie die Einblendung seines Namens auf allen Profilen (The winners name will be featured on over 1.5 million profile pages for the first 3 months).

Für diese enge Koppelung der drei massiven Veränderungen (neuer Name, neues Corporate Design, Relaunch der Webseite) muss man dem Unternehmen sicherlich Respekt zollen. Jede einzelne dieser drei Etappen ist alles andere als trivial, den Mut zu haben alles in einem großen Schritt zu verquicken, ist nicht zu unterschätzen.

Ist aber die Verwandlung in allen drei Bereichen geglückt?

1. Hinsichtlich des neuen Corporate Designs kann man zweifelsohne von einer eindeutigen Verbesserung sprechen. Individuelle Farben in Verbindung mit interessanter Typo bilden die Grundlage für den neue Auftrit. Die Schriften PTL Notes Medium und FF Zine Sans Regular von Ole Schäfer kommen zum Einsatz.

2. Ob die Strategie mit dem neuen Namen zielführend ist, wird die Zukunft zeigen. Folgt man der Theorie von openBC, wird der Nachteil den die Umbenennung in den etablierten Ländern, insbesondere in Deutschland, mit sich bringt, durch die besseren Aussichten in den Wachstumsmärkten USA und China schnell kompensiert.

3. Das neue Design der Webseite ist – ok.
Größtenteils wird die neue Optik durch das neue CD und den strikten Willen zur Reduktion getragen. Deutlich klarer und aufgeräumter sind die Seiten im allgemeinen, die Schwerpunkte und optischen Fixationspunkte unterstreichen ebenfalls eine Teil der Neuausrichtung: Höheres Involvement des Users, Empfehlungen versenden, das eigene Profil komplettieren, scheinen primäre Ziele zu sein. Das Browsen durch eigene bzw. neue Kontakte tritt etwas in den Hintergrund.

Womöglich haben wir hier aber auch noch nicht die finale Funktionalität gesehen?

Allerdings gibt es einen Punkt, der sofort deutlich ins Auge springt und umso erstaunlicher ist, wenn man sich den Aufwand ansieht, den openBC mit dem neuen Design, dessen Entwicklung und schrittweiser Präsentation auf sich genommen hat: Die handwerkliche Qualität ist stellenweise schlecht!

Schaut man sich allein die Startseite an, erkennt man eigentlich sofort die zahlreichen unterschiedlichen Ecken. Nahezu jedes zentrale Element wird von einem Rahmen eingefasst. Die Ecken dieser Rahmen sind dabei aber vollkommen unterschiedlich. Sowohl der Radius variiert zwischen verschiedenen Größen, die Farbe der Kontur ist immer wieder anders, manche sind farbig gefüllt, andere schlicht weiß, wieder andere schmückt ein Verlauf:

Xing Design der Ecken

Auf folgendem Screenshot habe ich aller unterschiedlichen Ecken innerhalb der Startseite markiert (vergrößerte Ansicht hier):

xing_500.jpg

Kann einem Unternehmen das einen Börsenwert von 150 Millionen Euro anpeilt und dessen einziger Zugang zu seinen aktiven Usern, zukünftigen Investoren und potentiellen Neukunden eben diese, neue Webseite ist, dies gleichgültig sein? Kann man von mangelnder Sorgfalt bei der finalen Freigabe der Layouts sprechen? Immerhin ist das jetzt veröffentlichte Design schon einige Monate alt.

Am 23. August veröffentlichte das openBC Design Team diesen Screenshot in ihrem Blog. Dieser ist dem neuen Design in struktureller Hinsicht schon sehr ähnlich. Interessanterweise bringt auch dieses frühe Layout bereits eine Reihe unterschiedlicher Ecken mit.

Was ist also geblieben von dem Open Design Projekt?
Der von der Jury favorisierte Entwurf war im wesentlichen ein Facelifting der Vorversion, aus meiner Sicht keinesfalls der beste Beitrag. Unter den Finalisten des Wettbewerbes findet sich jedoch ein Entwurf, den ich deutlich gelungener finde als den Gewinner des Contests – und eigentlich auch ein ganzes Stück besser als das nun gelaunchte Design… Hier passen übrigens auch alle Ecken zueinander.

Schade eigentlich, sowohl für die vielen Kreativen die im Rahmen des openDesign Prozesses Layouts erstellt und eingereicht haben, vor allem aber für openBC XING, denn insbesondere mit diesem Wettbewerb im Rücken und dem so gewonnenen großen Fundus an teilweise interessanten Entwürfen wäre sicher etwas mehr möglich gewesen..

Kommentare (17)

  1. Auch störend: die Seiten haben ein margin von 0px, das heißt bei kleinem Browserfenster (

  2. Pingback: Wespennest » Blog Archive » OpenBC goes Xing, aus Raider wird Twix

  3. Pingback: Blogschrott - » OpenBC / Xing Metamorphose

  4. Es gibt wohl eine ganz einfache Erklärung für die Sechs verschiedenen Ecken: “Jeder kennt jeden über 6 Ecken. Mit XING können Sie das aktiv erleben und mitgestalten” Und das soll man natürlich auch sehen;-)

  5. Pingback: Basic Thinking Blog » Webdesign: Xing und O2

  6. Pingback: Kleine Ein- und grosse Aussichten » Blog Archive » OpenBC wird XING

  7. Mich erinnert das Design sehr an: http://www.designbridge.com... (ist auch ausführlich im Buch BRANDING von MONO beschrieben). Daraufhin habe ich an Lars Hinrichs von openbc geschrieben, der meinen Hinweis wie folgt beantwortete: “…ich denke, dass ist eher ein Zufall. Jedoch danke für den Hinweis.” Ob es in so einem Riesengeschäft Sachen gibt, die man dem Zufall überlassen darf?

  8. Pingback: Rakemans Digital Living » Das XingDing

  9. Pingback: DiTTES.iNFO BLOG » XING.com löst mit einem frischen Design OpenBC.com ab

  10. Das mit den Ecken mag zwar unsauber sein, aber außer ein paar ganz Genauen, wird dies nie einem Menschen auffallen. Was ich eher verwirrend finde, ist das sich das CD optisch über die eingetragenen Inhalte stellt und um die geht es doch schließlich?

  11. @Christian: Du magst recht haben, dass die vielen Ecken vielleicht nicht jedem auffallen werden. Stellt man aber eine Analyse bezüglich der Qualität des neuen Designs an, so zeigen diese exemplarisch, wie genau (oder eben nicht) hie gearbeitet, bzw. geprüft wurde.

    Schaut man sich dazu die vielen Berichte über die teilweise irreführende und inkonsistente Usability an, ergibt sich ein recht genaues, wenig positives Bild, der neue Seite …

  12. @Oliver: Ich kenne die Relaunch-Vorgänge innerhalb von Xing nicht, aber ich kann mir vorstellen, dass sie wie üblich unter Zeitdruck standen. Und die meisten Fehler stellen sich halt heraus, wenn das Ding live ist. Vier Millionen Augen sehen mehr als zwei. Die Kunst wird es jetzt sein, das Feedback von außen zu kanalisieren und entsprechend umzusetzen.

    Meine Kernkritik bleibt, dass die grüne Top-Navi sich zu stark in den Vordergrund drängelt und der Inhaltsteil der Profile durch sehr markante Link-Unterstreichungen zur Bleiwüste verkommt. Das hätte man jedoch tatsächlich vorher sehen können.

    Generell wirkt es aber frischer als das alte OpenBC. Zur Namens/Wachstums-Strategie Xing in Asien fällt mir nur ein, dass Musterbeispiele wie amazon und eBay übersetzt auch bescheuert klingen, dass aber nie stört, solange das Konzept stimmt. Von der Sache halte ich den Schritt der Charakterwandlung viel kritischer, aber dazu haben sich weisgott schon genug Leute ausgelassen.

  13. Da greifen Sie einige sehr wichtige Punkte auf! Ich bin gespannt was nach dem Aufschrei der Community mit dem neuen Design-Relaunch passiert.

  14. Pingback: Arno Klein » Raider heißt jetzt Xing

  15. Pingback: TechCrowd » Blog Archive » TechCrowd-Podcast #04

  16. Pingback: Websenat

Kommentare sind geschlossen.