Zensur 2.0 bei Flickr

Z
543864623_b21f1ff4bd.jpg

Yahoo hat Flickr gestern internationalisiert. Hurra. Es gibt nun Versionen in deutsch, koreanisch, italienisch, französisch, spanisch und in traditionellem chinesisch. Mag sein, das genau in letzerer Sprachversion vielleicht auch die Triebfeder für die Einführung von strikten Filtermethoden zu finden ist. User aus Deutschland und einigen asiatischen Ländern werden von Bildern die als moderate oder restricted eingestuft sind geschützt – sprich diese Fotos werden schlichtweg nicht mehr angezeigt und auch ein Umstellen der Such- und Filterfunktion wie es bspw. für die US-Amerikaner möglich ist, sucht man vergebens. Zensur 2.0 – just anhand der Länderkennung der eigenen Yahoo-ID, die seit kurzem die einzige Form des Logins in Flickr darstellt.

Ich bin begeistert Yahoo. Hier formiert sich der Widerstand, den man durch verlinken des Bildes unterstützen kann.

(Disclaimer: Mein Arbeitgeber steht in manchen Geschäftsbereich im direkten Wettbewerb zu Yahoo!, deswegen tue ich mich ab und an mit Kritik etwas schwer, in diesem Fall aber nicht.)

6 Kommentare

  • […] Informationen gibt es im Agenturblog, bei Kollege Fab1an sowie beim Initiator der […]

  • […] – Flickr bevormundet deutsche Nutzer Blogbar – Wie man Blogger gegen sich aufbringt Agenturblog – Zensur 2.0 bei Flickr Praegnanz – Galgenfrist für Flickr Surfgarden – Zensur bei […]

  • […] Zensur 2.0 bei Flickr Die Protestaktion gegen die Bilder-Zensur für Nutzer aus Deutschland, Korea, Singapur und Hong […]

  • […] « Dialog des Tages Neues vom Flickr-Desaster Juni 21st, 2007 Das Flickr-Zensur-Desaster dürfte hinlänglich bekannt sein. Selten war die deutsche Web2.0-Community so in Aufruhr wie in […]

  • […] vor wenigen Jahren noch nicht mal im Traum daran gedacht hätte, eines Tages unbedingt einen (zensierten) Fototauschdienst auf seinem ach so riesigen Handydisplay nutzen zu […]

Instagram