Alfa Spider

A

Fühlt sich komisch an. Irgendwas ist hier… anders. Und tatsächlich war bei dem Alfa Spider, den ich in der letzten Woche von Sixt für die Heimfahrt vom Flughafen gestellt bekam etwas anders – es war ein Diesel.

alfa_3.png

Erster Verwunderung machte schrittweise aber eine partielle Akzeptanz für dieses Konzept Raum. Unter ökologischen Gesichtspunkten eine durchaus nachvollziehbare Entscheidung, den Roadster nicht nur mit klassischen und zumeist immer noch für diese Klasse typischen Ottomotoren auszuliefern.

Auf der Autobahn geht dieses Konzept auch wunderbar auf. Die 200 PS aus 5 Zylindern beschleunigen den Spider zügig jenseits der 200 Stundenkilometer, nicht zuletzt dank eines wie dafür ausgelegten Sechsganggetriebes. Die Luftgeräusche bleiben erstaunlich dezent – für ein Stoffverdeck sehr dezent.

Hat man sich erst an diesen Bruch mit üblichen Konventionen gewöhnt und ist von den Fahrleistungen und dem dezenten Ansteigen des Ladedruckanzeigers in einer dem Automobil durchaus gewogenen Stimmung gebracht, wirkt alles stimmig. Das Interieur zeigt Mut zum Material, die Sitze sind gut und fassen den Fahrer sehr angenehm ein – leider allerdings ist die Sitzposition viel zu hoch und der Klang der Stereoanlage ungebührlich schlecht. Dennoch macht sich das Gefühl breit, dieses Auto könnte eine wirtschaftlich interessante Alternative zum eigenen Fahrzeug sein.

alfa_1.png

Abseits der Autobahn fallen zwei Dinge auf: Sowohl und insbesondere in Kurven, aber auch in fast allen anderen Fahrsituationen liegt der Alfa unglaublich gut und „satt“ auf der Strasse. Nur beim flotten Anfahren verlieren die Vorderräder etwas zu schnell den Kontakt zum Boden. Hinterradantrieb würde hier sicher mehr Sinn machen.
Weit weniger gute Werte für die Dynamik kann man allerdings jenseits der Autobahn testieren. Durch die Turboaufladung bzw. vielmehr durch den schlagartigen Wegfall der selbigen stellt sich im oberen Drehzahlbereich das gefürchtete Turboloch ein. Unvermittelt wird der eigentliche starke Vorwärtsdrang gestoppt, auch zügiges Hochschalten kann nicht mehr helfen – der Vortrieb bricht bei etwa 4.500 Umdrehungen ein.

alfa_2.png

Mangels eines trockenen deutschen Spätsommers kann ich über die Offenfahreigenschaften nur mutmassen – in jedem Falle stellt das elektrisch betriebene Verdeck den Frischluftenthusiasten auf eine lange Probe. Hin und her wird das Verdeck gefaltet, bevor es schlussendlich unter der dafür vorgesehenen Klappe verschwindet.

alfa_4.png

Als Fazit bleibt festzuhalten: Der Alfa Spider 2.4 JTDM ist auch mit der Dieselmaschine ein flottes Auto, insbesondere ausserhalb geschlossener Ortschaften, auf der Autobahn oder natürlich auf Landstrassen macht er eine gute Figur. Man darf allerdings nicht entgegen meiner ersten Vermutung erwarten, dass es sich um ein Sparwunder handelt. Etwas über 10 Liter zeigt der Bordcomputer an – über die letzten 4.000 Kilometer. Und bei einem Listenpreis von deutlich über 40.000 EUR möchte man auch nicht wirklich von einem Schnäppchen sprechen. Im Innenraum findet man glücklicherweise wenig Kunststoff und schöne Rundinstrumente. Leider thront in deren Mitte eine große digitale Anzeige, die nicht richtig hübsch ist und unnötigen Eyecandy mit sich bringt, wie bspw. eine Nachbildung des Rollens der Kilometeranzeige auf den nächst höheren Wert. Die verbaute Audioanlage war vermutlich die kleinste lieferbare – und hatte einne schrecklichen Klang. Hier sollte man lieber in das größere Paket investieren. Ausserdem fiel auf: Die vier dicken Endrohre sind deutlich zwei zuviel, insbesondere weil klanglich leider auch hier nicht viel geboten wird – Optik und Sound passen nicht zusammen, ersteres wirkt so etwas sehr aufgesetzt.

5 Kommentare

  • Oliver, Deine Probleme hätte ich gern. ;)
    Ich bekomme immer „nur“ einen 1er BMW als Firmenwagen und bin glücklich damit…

    Grüße aus Bonn, Oliver

  • Interessante Impressionen von einem schönen Auto!

    Nur eine Nachfrage habe ich, als alter Auto, motor und sport-Leser :)

    Ist das Turboloch nicht die prinzipbedingte *Anfahr*schwäche von Turbomotoren, weil die Unterstützung *noch* nicht da ist? Die 4,5k Touren gehen doch eher auf den nicht ganz so hoch drehenden Diesel zurück, oder?

  • Du hast per Definition natürlich recht. Dennoch ist der Leistungsabriss nach Aussetzen des Turbos und vor Erreichen des Drehzahllimits so frappant, dass mir eigentlich kein besserer Begriff für dieses Phänomen einfällt. Vielleicht gibt es dieses Loch ja in beide Richtungen – wenn nicht, so ist der Alfa in der Lage das neu zu definieren…

  • Zum Sound: Ich habe schon mehrere Alfas durch. Ein Diesel ist eben ein Diesel. Im ersten Moment nach dem „Umsteigen“ auf einen Alfa Diesel war das schon komisch. Irren Sound gibt´s nur beim Benziner. Gerade der Spider röhrt ziemlich satt da rum.

  • Nachdem ich heute den neuen Spider auf der IAA gesehen habe muss ich sagen:

    Design ist in Ordnung, aber leider ist der Sound und die Beschleunigung wichtig, ansonsten kann dieses Auto nicht bei den anderen mithalten!

Oliver Wagner von Oliver Wagner

Instagram