Schneiden mit Keramik

An diesem Wochenende habe ich das erste mal mein neues Keramikmesser eingeweiht – und bin sehr angetan: Dank des geringeren Gewichtes (verglichen mit einem Pendant aus Stahl) liegt es gut in der Hand, ist gut ausbalanciert und ist tatsächlich super scharf. Wieder Erwartens ist es mir auch nicht gleich bei der ersten Benutzung hingefallen.

Messer

Und irgendwann möchte ich dann auch gerne nochmal ein Messer in dieser Liga testen…

Kommentare (4)

  1. Bei dem Japanischen Küchenmesser sollte man gerade als Webentwickler eine gute Arbeitsunfähigkeitsversicherung haben. ;-)

  2. Ja, auf meine Finger passe ich schon auf, die sind wichtig. Schneide aber zumeist mit rechts.

    @Markus Pirchner:
    Wow. Nicht so wirklich meine Preisklasse. Ob das wohl wirklich in Küchen zum Einsatz kommt oder eher ein Sammlerstück ist?

  3. Das ist schon ein extremer Preis, ich vermute aber doch, dass es sich dabei nicht nur um Sammlerstücke handelt. Eines der teuersten Messer, von dem ich gehört habe (es kostet ca. 8000 Euro pro Stück) wird von einigen Spitzenköchen in Japan verwendet, die damit dann Fisch und Fleisch so hauchdünn schneiden, dass man hindurchschauen kann.
    Alles weit außerhalb meiner „Reichweite“.

Kommentare sind geschlossen.