buzzrank_curator_logo

BuzzRank Curator

Mit BuzzRank, unserem Social Media Monitoring Produkt verarbeiten wir täglich riesige Datenmengen für Kunden wie die Telekom, die Deutsche Bahn, L´Orèal, Panasonic, Simyo, O2, Bigpoint und andere. Die Ergebnisse daraus stehen aber nur einer kleinen Gruppe von Nutzern zur Verfügung – unseren Kunden.

Wir haben uns vor einigen Wochen gefragt: Wie könnte man aus den vielen Daten etwas sinnvolles für eine größere Nutzergruppe machen? Ohne dabei natürlich die Inhalte und Analysen für unsere Kunden preiszugeben.Was würden wir gerne sehen? Welches Problem könnte man lösen? Wie könnte man gleichzeitig die Idee des BuzzRanks weiter vermitteln?

There’s no such thing as information overload, there’s only filter failure
Clay Shirky

“Kuratierte Nachrichten in Echtzeit, aggregiert aus einer großen, individuell definierbaren Gruppen von Nachrichtenquellen, jeweils bewertet durch die Aktivität, den Kontext und die Korrelation der Quellen, aber auch durch globale Settings und Gewichtungen.” könnte die lange Antwort sein, kompakter hieße sie curator.buzzrank.de

Eine erste Alphaversion ist jetzt online und kann hier betrachtet werden: curator.buzzrank.de

Natürlich entspricht dieser noch nicht dem gesteckten Ziel unserer Entwicklung. Aber wir haben bereits an dem aktuellen Stand eine Menge Spaß und warum sollten wir den nicht mit Euch teilen – denn genau darum ging es eigentlich bei dieser Idee. Gleichzeitig wollen wir die kommenden Versionen des Curators nutzen um die Bewertung von Inhalten, also den BuzzRank, weiter zu überarbeiten und zu verbessern. Mehr Informationen dazu im BuzzRank Blog.

Derzeit werten wir einen fest definierten Pool von Twitter Accounts aus, das BuzzRank Curator Panel, sammeln und zählen die geposteten Links und aggregieren auf dieser Basis eine Liste von Inhalten. Einzelnen Usern sind dabei unterschiedliche Werte zugeordnet, die ebenfalls in diese Berechnung einfließen und dafür sorgen, dass die News nicht nur chronologisch, sondern auch mit einer inhaltlichen Bewertung angezeigt werden. Dieser Wert, also der BuzzRank eines Links, wird über die Zeit wieder geringer und sorgt dafür, dass ältere Meldungen schrittweise nach unten wandern.

Die nächsten Schritte für den Curator sehen zunächst kürzere Aktualisierungszyklen vor, derzeit werden etwa alle 5 Minuten neue Inhalte ergänzt – da stellen wir uns eigentlich Updates in Echtzeit vor. Zum Anderen denken wir natürlich an ein Login via Twitter, damit die gezeigten News persönlicher, individueller werden. Allerdings auch nur bis zu einem bestimmten Grade. Es soll Raum für Überraschungen bleiben, Platz für den Blick über den Tellerand.

Aber, es gibt einen weiteren Schritt, an dem aktuell bereits mit einem Testkunden arbeiten: Individuelle Instanzen des Curators mit ganz anderem Schwerpunkt, ganz anderen Quellen und Themen. So lassen sich leicht kuratierte Nachrichtenverticals für beliebige Branchen schaffen. Offene wie geschlossene, intene wie öffentlich verfügbare. Dazu aber demnächst mehr. Bis dahin seht Ihr die News mit unserer Brille, mit unseren Schwerpunkten und Vorlieben, kuratiert durch unser Team.

Wir wünschen viel Spaß mit der ersten öffentlichen Version des Curator (der im übrigen natürlich nicht den Anspruch hat im Wettbewerb zu Rivva oder Techmeme zu stehen. Der Ansatz ist ein ganz anderer. Wir freuen uns sehr, dass Rivva wieder zurück ist. Nicht zuletzt um einen Benchmark zu haben, um zu sehen ob der Curator eher die News findet, die uns interessieren. Derzeit klappt das ganz gut.

Kommentar (1)

  1. Pingback: Erste Statistiken zum BuzzRank Curator | agenturblog.de

Kommentare sind geschlossen.