Open ID – wie nutze ich mein Blog als Usernamen?

O

Dies scheint eins der Themen rund um OpenID zu sein, die Euch am meisten interessieren. Zu recht, denn wer bereits ein Blog betreibt, hat schon eine zentrale URL. Natürlich möchte man diese zum einen gerne als zentralen Usernamen verwenden – zum anderen möchte man überall dort, wo man kommentiert oder publiziert natürlich lieber den Backlink auf das eigene Blog, statt auf die OpenID URL angezeigt wissen.

Dankenswerter weise hat mir Thomas dazu heute eine Mail geschrieben und das dafür erforderliche Prozedere einmal ausformuliert, in meinem Falle sehe das dann so aus:

< link rel="openid.server" href="http://www.myopenid.com/server" />
< link rel="openid.delegate" href="http://owagner.myopenid.com/" />
< meta http-equiv="X-XRDS-Location" content="http://owagner.myopenid.com/xrds" />

Ausserdem schreibt Thomas dazu noch einige der wichtigsten Vorteile:

… das tolle daran ist, falls du irgendwann zu einem anderen OpenID provider wechseln möchtest kannst du einfach auf einen anderen server „delegieren“. zb auf den von einem anderen provider oder eventuell auf deinen eigenen falls du mal einen aufsetzen wirst. und deine OpenID URL (agenturblog.de) bleibt die selbe. diese freiheit hättest
du nicht falls du immer owagner.myopenid.com verwenden würdest.

Recht hat er. Und mit diesen wenige Zeilen Code im Metatext Eures Blogs, bzw. sonstiger Webseite, ist dieses Umdeligieren in wenige Sekunden gemacht – und ihr behaltet volle Kontrolle über Eure OpenID.

Die OpenID Serie im Überblick:
1. OpenID – was muss man darüber wissen
2. OpenID – die ersten Schritte
3. OpenID – wie nutze ich mein Blog als Usernamen
4. OpenID – Gefahren und ungelöste Probleme

20 Kommentare

  • […] 1. OpenID – was muss man darüber wissen 2. OpenID – die ersten Schritte 3. OpenID – wie nutze ich mein Blog als Usernamen […]

  • Kurze Nachfrage: Erkennt das WordPress-Plugin dann die OpenID anhand der (normalen) URL? Oder gebe ich dann meine URL einfach in das OpenID-Feld ein?

  • Ok, es scheint zu reichen, die „normale“ URL in das OpenID-Feld einzutragen ;) Ist denn die „Zeitverzögerung“ (gefühlte 10 Sekunden) normal?

  • Genau. Nachdem man alles entsprechend eingerichtet hat (also OpenID angemeldet, Header Infos ins eigene Blog kopiert) kann man die Blog URL statt der offiziellen OpenID URL verwenden.

    Und das aktuell von mir genutzte WordPress Plugin bietet ein zusätzliches Feld an, in das man seine OpenID eingibt, statt die anderen Felder auszufüllen.

  • scheint geklappt zu haben! ich danke dir oliver für den interessanten input…!
    was ich mich nun noch frage:

    anscheinend werde ich jetzt jedesmal von myopenid gefragt ob ich die daten zulasse oder nicht! was passiert wenn ich „nein“ sage?

    der kommentar erscheint dann doch?! nur du hast dann meine email nicht? das hab ich noch nich ganz verstanden

  • ich probiers einfach mal. Nachdem man alles entsprechend eingerichtet hat kann man die Blog URL statt der offiziellen OpenID URL verwenden.

  • […] des OpenID Providers in das eigene WordPress Theme zu integrieren (vgl. auch meinen Artikel Blog als OpenID Usernamen nutzen dazu) und der Option mithilfe des WordPress OpenID Plugins von Will Norris die Kommentarfunktion […]

  • […] war zwar dank des Beitrages bei agenturblog.de klar, wie das prinzipiell funktioniert, aber die korrekten Angaben für den Server von xlogon.net […]

  • […] Mir geht es auch darum, dass die Menschen endlich aufhören alles und jedes an den Staat zu delegieren und sich auch selber mal um sich und andere sorgen. […]

  • […] Autonomie über seine eigene OpenID URL. Wie man das Beispielsweis emit WordPress mach habe ich hier […]

  • Hat schon jemand OpenID mit WordPress im Einsatz? Funktioniert es problemlos?

    Wenn jemand bei OpenID angemeldet ist, der kann dann beispielsweise in meinem Blog schreiben ohne sich zu registrieren?

Instagram