Premiere flex

P

Bestimmt drei mal (oder vielleicht sogar häufiger?) war ich bereits Premiere Kunde. Und eigentlich nie wirklich zufrieden. Ich kann mich noch ganz gut an unglaublich hartnäckige Anrufe nach der Kündigung bzw. dem bevorstehenden Ablauf meines Abos erinneren. Auch was die Rücksendung der Smartcards angeht habe ich noch recht unangenehme Methoden des PayTV Senders im Kopf. Und obwohl mir das alles eigentlich einigermaßen stinkt, habe ich eben kurzentschlossen einen Premier Flex Vertrag abgeschlossen. Dabei zahlt man lediglich einmal im vorraus einen Betrag (wahlweise 25, 50 oder 70 EUR) und kann diesen (abzüglich der anfallenden „Smartcard-Aktivierungsgebühr“) dann binnen Jahresfrist nutzen. Dabei zahlt man dann übrigens für viele Angebote das doppelte der normalen Abonnementgebühren. Nach Ablauf des Jahres verfällt das Guthaben übrigens – eine Auszahlung ist nicht möglich. Hört sich nach einem echten Schnäppchen an, oder?


Aber immerhin überträgt Premiere die Championsleague – und das ist man mit 5.- EUR für ein Sport-Tagetsticket dabei…. Es lebe die Konsequenz.


PS: Das blöde bei Countdowns auf Webseiten ist übrigens, wenn sie ablaufen und eine negative Zeitspanne anzeigen.

Ein Kommentar

  • […] eigentlich niemandem aufgefallen – oder ist diese Dualität in der Verbindung mit Adobe Produktnamen wohl kein […]

Instagram