Google App Engine

G

In der vergangenen Woche habe ich in Amsterdam noch einem Vortrag von Werner Vogels, CTO von Amazon, gelauscht, in dem er viele der Vorteile des S3 Cloud Computing Networks aufzeigte. Ganz ohne Frage wird dies in naher Zukunft für viele Entwickler die bessere Wahl im direkten Vergleich zum eigenen Server(park) sein, zu groß sind die Vorteile in Bezug auf Skalierbarkeit, Verfügbarkeit und auch hinsichtlich der rein verbrauchsbezogenen Abrechnung.

Seit heute früh kann man einen ersten Blick auf Googles Ansatz zu diesem Thema werfen: Google App Engine. Ein ganz ähnliches Prinzip, allerdings deutlich anders umgesetzt. Dazu heißt es im entsprechenden Blog:

Google App Engine gives you access to the same building blocks that Google uses for its own applications, making it easier to build an application that runs reliably, even under heavy load and with large amounts of data.

Derzeit stehen folgende Komponenten zur Verfügung:

  • Dynamic webserving, with full support of common web technologies
  • Persistent storage
  • Automatic scaling and load balancing
  • Google APIs for authenticating users and sending email
  • Fully featured local development environment

Zusammengefasst kann man sagen, dass Google hier im Gegensatz zu den zahlreichen unabhängigen Komponenten die Amazon S3 anbietet, ein vollständiges Paket geschnürt hat, auf dem Applikationen laufen. Vorraussetzung ist allerdings, dass sie vollständig in Python geschrieben sind. Derzeit sind die Limits in der Betaphase sehr großzügig bemessen:

  • 500 MB of total storage
  • 200 million megacycles/day CPU time
  • 10 GB bandwidth (both ways) per day

Alle Applikationen werden unter der Domain appspot.com zur Verfügung gestellt, natürlich können eigene URLs aufgeschaltet werden.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Kosten nach der Betaphase entwickeln, grundsätzlich würde ich aber von einem kostenloses Basispaket und entsprechenden verbrauchsbezogenen Kosten ausgehen.

Einige Testapplikationen auf der neuen Plattform kann man in der Applications Gallery einsehen und testen.

Mehr Informationen zum Thema:
Google Jumps Head First Into Web Services With Google App Engine
Google App Engine: Launching a startup gets even easier
Google App Engine Blog: Introducing Google App Engine + our new blog
App Engine: Host Your Apps with Google – O’Reilly Radar

10 Kommentare

  • Moin,

    der Link zu appspot.com muss ohne www verlinkt sein. Sonst funktioniert das ganze nicht.

    BTW: es heisst „Sag was …“ Leerzeichen nicht vergessen :)

    Gruß,
    Flo

  • Leider nur Python. Hätte gerne Ruby on Rails, dann wäre ich sofort dabei ;-)

    PS: OpenID scheint wieder nicht zu funktionieren. Lande beim WordPress-Login mit der Meldung „Wrong Password“ :-(

  • Das ist schon etwas verwunderlich, ohne Frage. Aber es passt scheinbar gut in die bestehende Google Architektur. So ist es natürlich überhaupt kein Problem, neue Produkte mit guten Ideen in das allgemeine Google Framework zu überführen. Selbst das Login ist bereits identisch…

    OpenID ist nicht wieder, sondern leider immer noch defekt :-( Ich kümmere mich am Wochenende darum.

  • Kurze Zwischenfrage: Ist das nur bei mir so, oder ist das Layout oder was auch immer bei diesen News hier verrutscht?

    siehe Screenshot: http://img3.imagebanana.com...

    An der Seite, dort wo das Bild abgeschnitten wird, steht das Bild ganz Links an meinem Bildschirm, als wäre alles nach Links gerutscht.

  • Hi,
    da es hier ja einige Interessierte gibt möchte ich euch gerne unsere Jamendo-google-Application vorstellen. Ein kleines Quiz , bei dem es darum geht mit einem Partner soviel tags wie möglich für ein abgespieltes Musikstück zu finden. Jamendo ist eine der ersten Plattformen, die sich diese neue Möglichkeit zu Nutzen macht. Kommentare sind gerne willkommen!
    Viel Spass dabei! http://jamendogame.appspot....
    PS: ist bis jetzt nur ne Betaversion, macht aber trotzdem Spass!

  • Man stelle sich mal vor Google sagt von heut auf morgen: Wir schalten alles ab und zwar für immer!

    Kein Adserving mehr, kein Adwords, Adsenseeinnahmen brechen weg genau wir ein großteil allen organischen Traffics und dann auch noch die Serverinstallationen verschiedenster Unternehmen. Da gäb ein Chaos. :-)

  • das mit python ist immer so eine sache. bin da nicht wirklich begeistert von.
    zumal ist man bei all diesem google apps -zeug viel zu stark von google abhängig, könnte hi und da eventuell auch eine problematik aufwerfen.

  • Bin sogar eher froh drum, dass kein PHP, etc. unterstützt wird, dann bleiben wenigstens die ganzen PHP Kids fern und Python ist echt eine saubere und vor allem schnelle Sprache. Das nur Python unterstützt wird hängt vermutlich daran, dass google allgemein sehr viel Python verwendet.

Instagram