Warum der Apple App-Store keine gute Sache ist. Im Gegenteil.

Es ist so vieles unstrittig. Zum Beispiel, dass das iPhone das beste und flexibelste Endgerät ist, um mobil im Netz zu arbeiten. Oder einfach nur zu surfen. Mails abzurufen. Oder ein kleines Spiel zu spielen. Oder Musik unterwegs herunterzuladen. Oder einen neuen Podcast. Schnell die eine neue Applikation zu kaufen, von der man Abends beim zweiten Bier gehört hat. Die seit Jahren gelernte Verbindung über iTunes und den iTunes Store macht all diese Funktionen für die Nutzer leicht und intuitiv verfügbar. Applikationen können sauber rubriziert und bewertet mit einem Klick heruntergeladen und/oder gekauft werden. Und alle Apps im Store wurden vorher von Apple Technikern auf Herz und Nieren geprüft. Damit kein Programm abstürzt oder unzumutbare Usability aufweist.

Apple App Store

Soweit die Mär von der heilen Apple App Store Welt. Denn es ist nicht alles Gold, was glänzt. Ganz im Gegenteil. Das iPhone ist ein hermetisch abgeriegeltes, geschlossenes System. Der einzig legale Weg zu neuer Software führt über den App Store. Einen monopolistischen, ebenfalls geschlossenen und derzeit zunehmen von politischen Interessen im Hause Apple getriebenen Kanal, dessen Mitarbeiter gehalten sind, in absolut intransparenter Art und Weise mit Entwicklern zu kommunizieren. Entwickler, die bereits viele Stunden, Tage oder Wochen in die Entwicklung neuer oder in die Weiterentwicklung bestehender Applikationen gesteckt haben.

Bis zum Release der 3.0er Firmware stellte sich das Aufnahmeprozedere in den App-Store zumeist so da, dass Apps die technisch unausgereift sind nicht zugelassen wurden. Gleiches gilt für Apps, die “inappropriate content” anboten (zumeist also Porn). Das ist soweit auch nachvollziehbar und schafft für Nutzer des iPhones eine gewissen Schutz. Weiterhin wurden auch Apps ausgeschlossen, die Funktionen des iPhones duplizierten. Das gut zu heißen ist schon problematischer. Niemand hätte etwas gegen einen besseren mobilen Browser einzuwenden – oder generell gegen Innovationen auch bereits bestehender und durch Apple ausgelieferter Tools.

Aktuell sieht man aber neben den bereits bekannten Einschränkungen eine neue und deutlich größere Problematik der App-Store Restriktionen. Zum einen waren im 3.0 SDK (das zur Entwicklung von Apps für das iPhone mit Firmware 3.0 verwendet werden muss) Funktionen, die es bereits vorher gab nicht mehr dokumentiert. Und der Aufruf undokumentierter Funktionen führt zwangsläufig zur Verweigerung einer Aufnahme. Sprich, kleine Updates und Servicereleases von Applikationen, die bis dato ohne Probleme in den App-Store gelangten, führten auf einmal zu einem Ausschluss. Käufer hatten keine Chance mehr upzudaten – und der Entwickler keine Möglichkeit mehr, den bislang stabilen Umsatz weiterhin zu generieren.

Noch wesentlich ärgerlicher ist aber die politische Ebene, die Apple unlängst eingezogen hat. Das beste – und wohl am meisten diskutierte – Beispiel dafür ist die iPhone Version für Googles neuen Telefonieservice Google Voice. Apple hat die enstprechende Applikation nicht freigegeben – obwohl der Nutzen für (US-Amerikanische) User sicher groß wäre. Aber als enger Partner der Mobilfunkprovider wurde hier ganz eindeutig im Interesse dieser agiert.

All das führt zu mindestens zwei Dingen: Das iPhone ist ein properitäres und extrem geschlossenes System. Nur wenige der Nutzer sind gewillt, ihre iPhone zu unlocken und so über Cydia selbst entscheiden zu können, was sie installieren wollen – und was nicht. Für alle anderen bleibt nur, die Tools zu nutzen, die Apple nach eigenem Gutdünken freigibt.

Für Entwickler von iPhone Applikationen ist es derzeit kaum noch kalkulierbar, ob eine neue App (oder ein Update) überhaupt noch zugelassen wird. Wartezeiten von vier Woche und mehr sind ohnehin schon keine Seltenheit, sondern eher Standard. Der von Apple immer wieder kolpotierte schnelle Reichtum, der durch eine erfolgreiche App zu erlangen ist, hat ohnehin stets nur eine kleine Anzahl von Entwicklern erreicht. Jetzt aber, ist es vollkommen unkalkulierbar, ob man sein Produkt überhaupt wird verkaufen können. Das verschwiegene Gebaren und Kommunizieren der Prüfer gegenüber den Developern hilft ebenfalls nicht, Vertrauen aufzubauen.

But the only thing being guarded is some ephemeral long-term interest of AT&T against the devaluation of phone numbers and the ability to easily use any phone at will. (FWIW, AT&T says “AT&T is not involved in the approval process, so we can’t speak to this issue.”) Not only is Apple hurting users in the service of AT&T by denying them innovative new features, they won’t even bother to come up with a good excuse. If they’re going to lie about it, they could at least make the rationale believable.

Warum ich mich über diese Vorgänge so ärgere? Derzeit entwickeln wir zwei iPhone Applikationen für ein neues Projekt. Und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kann man bereits jetzt davon ausgehen, dass eine Version definitiv keine Zulassung erhalten wird. Bei der zweiten stehen die Chancen zwar deutlich besser – aber man weiß es einfach nicht. Das Aufbauen von Businessmodellen auf der Willkür eines des einzigen Gatekeepers in diesem Szenario ist durchaus problematisch.

Kommentare (10)

    • Danke für den Link. Schlägt in eine ähnliche Kerbe, würde ich sagen.

      Was das Pre angeht weiß ich nicht so recht. Hier ein ausführlicher Test. Richtig sexy ist das nicht, oder?

  1. Aus Entwicklersicht wäre Palms WebOS schon eine gute Konkurrenz zum iPhone, aber ich bezweifle das Palm das Standing hat das Ganze gross in den Markt zu drücken. Vielleicht sollten die sich auch den Geschäftskundenbereich konzentrieren? Bei Interesse kann ich nur empfehlen mal den Emulator runter zu laden und zu experimentieren: http://developer.palm.com/

  2. Ein schöner Artikel, der die Probleme im Umgang mit Apple klar herausstellt. Bei AutoScout24 haben wir ähnliche Probleme gehabt.

  3. Wenn ihr meint Applikationen für das iPhone schreiben sei aufwändig und unkalkulierbar, dann versucht mal Hardware dafür zu produzieren. Nur mit MadeForIpod Siegel und null Informationen was man überhaupt wie implementieren muss um vielleicht vorher abschätzen zu können, ob man sich da engagieren will. Prototypen bauen geht erst mit diesen Informationen … und die rücken sie nicht raus bevor man nicht 3 Monate lang hin und her geschrieben hat und tausend Dokumente unterschrieben hat.

    Absoluter Wahnsinn, wenn ihr mich fragt ;-)

    Trotzdem ist das iPhone halt unheimlich sexy. Wäre halt toll, wenn es sich einfach über Bluetooth mit vorhandenen Geräten, die das serielle Protokoll sprechen, verständigen könnte und nicht so einen propriertären Mist verlangen würde …

  4. Es gibt eben kein perfektes Medium. Das Apple iPhone ist einfach das momentane Non-Plus-Ultra auf dem Markt. Das liegt weniger an der technischen Ausstattung, als viel mehr an der Bedienerfreundlichkeit und dem hochentwickelten Touchscreen mit Multitouch Funktion. Den App-Store als solchen finde ich außerdem auch sehr gelungen, da er wirklich die breite Masse anspricht. Die Einschränkungen die Apple nun trifft sind allerdings eher mit Unbehagen zu beobachten. Also ich bleibe dennoch beim iPhone, da mich diese Zensur nicht wirklich trifft oder belastet. Alle anderen müssen sich wohl noch etwas auf einen würdigen Konkurrenten gedulden…

Kommentare sind geschlossen.