10/GUI

Clayton Miller hat mit 10/GUI einen interessanten theoretischen Ansatz entwickelt, um der Schwierigkeit einiger der Kernelemente in aktuellen Multitouch Interfaces zu begegnen. Wenngleich seine Idee derzeit nur als animierte Skizze zur Diskussion steht (es gibt weder Soft- noch Hardware), so bringt es einiges präzise auf den Punkt und stellt den aktuellen Status Quo gekonnt und durchaus berechtigt in Frage:

Kommentare (7)

  1. Pfff. Das hat mich jetzt nicht so überzeugt. Zum einen lassen sich ein guter Teil der Neuerungen ebenso mit einer Maus, wie mit 10 Finger abbilden. Hier hat der gute Mann nicht sauber getrennt.
    Zum anderen: Ich bin mir nicht sicher, ob diese „Monstertrackpad“ so gut aufgeht. Ich nutze schon die normalen Trackpad nur wenn es unbedingt sein muss und mit großem Unbehangen und großen Unpräzision. Die moderne zwei-Tasten-Scrollrad-Maus ist eben arscheffektiv.

    Sorry … da bin ich raus.

  2. Also mich kann das auch nicht so wirklich überzeugen. Die meisten Menschen die ich kenne nutzen beim Tippen zwei bis drei Finger. Ich selber benutze selbst nach Jahren lediglich 4 Finger (rechts: Zeige- und Mittelfinger sowie den Daumen; links: Zeigefinger). Ich habe etliche Anläufe gestartet mal die Zehnfingertechnik für die Tastatur zu lernen, habe es aber immer wieder abgebrochen da ich mit meinen 4 Fingern deutlich schneller bin.
    Deswegen hege ich da so meine zweifel das es wirklich viele Menschen gibt die sich diese 5-Fingerbedienung extra antrainieren würden.

    Zudem erinnert mich das ganze doch sehr stark an Mausgesten, die man ja bereits jetzt schon in einigen Programmen verwenden kann (z.B. Opera). So wirklich durchsetzen konnten die sich auch nicht.

  3. Die Grundidee finde ich spannend und auch vielversprechend. Die Demo im zweiten Teil des Videos hat mich schon angesprochen, ich könnte mir gut vorstellen, damit zu arbeiten. Allerdings fände ich’s dann besser, das 10/GUI Touchpad nicht unter die Tastatur zu packen, sondern die Tastatur ins Touchpad zu integrieren. Z.B. könnte ich mir gut vorstellen, über eine zusätzliche Erweiterung nach unten (so wie die lokalen und globalen Erweiterungen nach links bzw. rechts) eine Touchpad-Tastatur einzublenden. Was mich nämlich als Texter wirklich nervt, ist die Hand vom Keyboard zur Maus nehmen zu müssen. Da würde ich mir ein integriertes Eingabegerät wünschen.
    Und auch der Grafiker in mir findet das Konzept gut, direkt mit dem Finger zeichnen zu können. Wacom Pad ohne Stift? Das hätte schon was. Mir würd’s gefallen und bei einer entsprechend flächendeckenden, multikompatiblen Einbindung in bestehende Hard- und Softwareangebote würde ich mir durchaus überlegen, das anzuschaffen.

  4. Das Umherscrollen/switchen zwischen den Anwendungen ist schon sehr beeindruckend.

    Sieht extremsinnvoll und effektiv aus.
    Ich würde es sofort nehmen, wenn es das gäbe.

  5. und was ist mit applikationen, die immer im blickfeld seien sollen? im-clients zum beispiel? so schön das alles aussieht, es liegt noch viel arbeit vor den entwicklern und ux-designern.

Kommentare sind geschlossen.