Vom Mac App Store und dem Streben nach maximaler Kontrolle (und Revenue)

Aus mindestens drei Perspektiven betrachtet, scheint der in den kommenden 90 Tagen erscheinende Mac App Store als eine feine Sache: Zum einen wird der mittlerweile millionenfach bekannte und probate Weg des Erwerbens einer App durch einen ansprechenden und halbwegs sauber rubrizierten Shop auf den stationären und mobilen Rechner übertragen. Klick – und die neue App wird installiert und kann genutzt werden. Ein Leichtes auch für den maximal unversierten Benutzer. Und auch für Entwickler könnte der Mac App Store ein neues, womöglich riesiges Einnahmepotenzial bieten. Auf allen Macs mit Mac OS ab 10.6 und aktiviertem iTunes Account wird dieser Klick in drei Monaten möglich sein. Millionen möglicher neuer Kunden. Und keine (große) Gefahr, dass Nutzer die Tools illegal nutzen. Denn weder einfaches kopieren noch das Eingeben zu unrecht beschaffter Seriennummern ist möglich. Und für Apple dürfte sich durch die bekannte 30% Marge ein neuer, riesiger Einnahmekanal erschließen.

Und natürlich liegen die Vorteile auf den ersten Blick auf der Hand. Aber auch die Risiken.

Der Mac App Store Marktplatz

Der Mac App Store Marktplatz

Apple bewegt sich auf einem schmalen Grad zu einem Gralshüter dessen zu, was Nutzer künftig verwenden werden, verwenden können und verwenden sollen. Diesen Prozess hat man im iOS App Store beobachten können und ähnliches wird sich im Mac App Store wiederholen. Apps müssen von Apple nach einem allein von Apple festgelegten Prozess auf die Konformität zu allein von Apple verfassten Spielregeln überprüft und freigegeben werden. Nun ist dies natürlich zunächst nur eine zusätzliche Möglichkeit, neue Apps zu installieren. Aber, wie lange? Was, wenn in künftigen Versionen von MacOS dies den einzigen Weg darstellt? Wollen Nutzer mit einem vollständig geschlossenem System arbeiten? Gelten künftig für Macs die gleichen Gründe, die bei iOS Geräten als Argumente für einen sicheren, durch Apple gesteuerten Auswahlprozess herangezogen werden? Führt ein solches Ecosystem zu besseren Apps? Oder wird ein Mac App Store auch schnell von den zahllosen Kopien der erfolgreichen (sprich die Charts anführenden) Titel überschwemmt? Werden die Eingangs beschriebenen unversierten Nutzer neben den ganzen Versionen der Währungsrechner, Angry Birds Varianten und Fart Apps noch die kleinen Perlen finden?

Ein Auszug aus den derzeit vorliegenden Mac App Store Review Guidelines:

2. Functionality
2.1 Apps that crash will be rejected
2.2 Apps that exhibit bugs will be rejected
2.3 Apps that do not perform as advertised by the developer will be rejected
2.4 Apps that include undocumented or hidden features inconsistent with the description of the app will be rejected
2.5 Apps that use non-public APIs will be rejected
2.6 Apps that are „beta“, „demo“, „trial“, or „test“ versions will be rejected
2.7 Apps that duplicate apps already in the App Store may be rejected, particularly if there aremany of them
2.8 Apps that are not very useful or do not provide any lasting entertainment value may be rejected
2.9 Apps that are primarily marketing materials or advertisements will be rejected
2.10 Apps that are intended to provide trick or fake functionality that are not clearly marked as such will be rejected
2.11 Apps that encourage excessive consumption of alcohol or illegal substances, or encourage minors to consume alcohol or smoke cigarettes, will be rejected
2.12 Apps that provide incorrect diagnostic or other inaccurate device data will be rejected
2.13 Developers „spamming“ the App Store with many versions of similar apps will be removed from the Mac Developer Program
2.14 Apps must be packaged and submitted using Apple’s packaging technologies included in Xcode – no third party installers allowed
2.15 Apps must be self-contained, single application installation bundles, and cannot install code or resources in shared locations
2.16 Apps that download or install additional code or resources to add functionality or change their primary purpose will be rejected
2.17 Apps that download other standalone apps will be rejected
2.18 Apps that install kexts will be rejected
2.19 Apps that require license keys or implement their own copy protection will be rejected
2.20 Apps that present a license screen at launch will be rejected
2.21 Apps may not use update mechanisms outside of the App Store
2.22 Apps must contain all language support in a single app bundle (single binary multiple language)
2.23 Apps that spawn processes that continue to run after a user has quit the app without user consent will be rejected
2.24 Apps that use deprecated or optionally installed technologies (e.g., Java, Rosetta) will be rejected
2.25 Apps that do not run on the currently shipping OS will be rejected
2.26 Apps that are set to auto-launch or to have other code automatically run at startup or login without user consent will be rejected
2.27 Apps that request escalation to root privileges or use setuid attributes will be rejected
2.28 Apps that add their icons to the Dock or leave short cuts on the user desktop will be rejected
2.29 Apps that do not use the appropriate Mac OS X APIs for modifying user data stored by other apps (e.g bookmarks, Address Book or Calendar entries) will be rejected
2.30 Apps that do not comply with the Mac OS X File System documentation will be rejected

3. Metadata (name, descriptions, ratings, rankings, etc)
3.1 Apps with metadata that mentions the name of any other computer platform will be rejected
3.2 Apps with placeholder text will be rejected
3.3 Apps with descriptions not relevant to the application content and functionality will be rejected
3.4 App names in iTunes Connect and as displayed on Mac OS X should be the same, so as not to cause confusion
3.5 All app icons should be similar, so as to not to cause confusion
3.6 Apps with app icons and screenshots that do not adhere to the 4+ age rating will be rejected
3.7 Apps with Category and Genre selections that are not appropriate for the app content will be rejected
3.8 Developers are responsible for assigning appropriate ratings to their apps. Inappropriate ratings may be changed by Apple
3.9 Developers are responsible for assigning appropriate keywords for their apps. Inappropriate keywords may be changed/deleted by Apple.
3.10 Developers who attempt to manipulate or cheat the user reviews or chart ranking in the App Store with fake or paid reviews, or any other inappropriate methods will be removed from the Mac Developer Program

Wieder zeigt sich, wie geschickt Apple das Thema Ease of Use spielt und im Schatten des wärmenden Deckmäntelchens der Sicherheit und Convenience mit Löwenkrallen nach der maximalen Kontrolle (und dem maximalen Revenue) greift.

Kommentare (4)

      • Hmm. Der ist immer noch nicht so gut zu lesen. Habe ihn auch direkt überscrollt, mich dann über den Kommentar gefreut und dann gefragt, wie hell der wohl vorher geweisen sein muss.

  1. Pingback: Der Mac App Store | agenturblog.de

Kommentare sind geschlossen.