Partnr – erste Informationen

P

Die allerersten Informationen habe ich bereits im Februar in meinem Artikel Codename P – ein neues Projekt entsteht veröffentlicht. Noch einige Tage vorher habe ich von einem plötzlichen Schock berichtet, als ich dachte, es hätte jemand ein Projekt gelauncht, das meiner Idee ganz ähnlich ist. Dem war aber zum Glück nicht so.

Heute hat dann ein kleiner Eintrag von mir bei Twitter für plötzliches Interesse (und einige Gerüchte) gesorgt. Höchste Zeit also, einige weitere Details zu offenbaren:

langingpage-logo.gif

Mein neues Projekt heißt also Partnr. Worum geht es? Zuviel kann und will ich noch nicht verraten, allerdings habe ich vor, in den kommenden Wochen die Entwicklung meiner kleinen Applikation hier zu dokumentieren, von Fortschritten, Rückschritten, Seitwärtsschritten und dergleichen zu berichten – falls Euch das interessiert…

Momentan kann man sich bereits hier eintragen und bekommt natürlich Nachricht, wenn Partnr online ist. Ich hoffe, dass das bereits im Mai sein wird. Drückt die Daumen!

Update: Da Robert so dezent auf den bislang noch etwas dünnen Informationsgehalt dieser Zeilen hingewiesen hat, doch noch ein paar Details und einen kleinen Cliffhanger:

Partnr möchte in Zukunft die Kommunikation zwischen Partnern optimieren. Es geht dabei um Wünsche, Ideen, Bedürfnisse.

In den kommenden Tagen möchte ich Euch dann Details verraten zu folgenden Punkten:

  • Warum der Name? Was haben die Domains gekostet?
  • Das Design. Inklusive erster Previews
  • Der Weg von der ersten Skizze zum Konzept
  • Wie wird das technisch umgesetzt?
  • Investitionen
  • Fortschritte, Erfahrungen, Probleme etc

18 Kommentare

  • zuviel kann ich nicht verraten.. der war gutt:)) Dafür dass das Zero Infos waren:))))
    *trinkt tee und wartet also*

  • Mensch und das, wo ich doch gerade diese Woche alleinr.de gestartet habe… ;-) Bin gespannt auf deine Berichte.

  • Erinnert mich ja schon ein wenig an flickr, trnd und Consorten. Jedoch ist es ja anscheinend recht Web 2.0ig mal ein paar Vokale unter den Tisch fallen zu lassen :)
    Das Projekt ansich klingt wirklich interessant, mal sehen wie das Ganze sich entwickelt. Warte gespannt auf weitere Infos.

  • Mal ehrlich:

    Ist ja extrem eigenständig, seine Seite/Unternehmen/Domain xyz +“r“ zu nennen – tolle Idee, wie bist Du du nur drauf gekommen ?
    Auch die Logogestaltung habe ich so (z.b. bei Skype) noch nieee gesehen, total unverwechselbar, super !

    Hilft natürlich extrem gerade dann, wenn dein Unternehmen noch ein wenig länger am Markt sein soll als der 2.0 Hype wohl andauern wird.Da ist es gut, wenn man so einen eigenständigen Namen und so ein eigenständiges, total zeitloses und trotzdem aussagekräftiges Logo wie „Partnr“ hat…

    Weiter so !

  • Partnr.de – Mal gucken was da kommt!

    Agenturblog Oli aka Oliver Wagner hat sein neues Projekt, mit dem interessanten Namen Partnr, kurz vorgestellt. Ok, vorstellen ist vielleicht einwenig übertrieben. Ein darauf hinweisen triffts wahrscheinlich eher…

  • Ich schätze schon, nur besteht in meinen Augen ein Unterschied zum Logo der bekannten VoIP-Software und auch sonst spricht aus diesem Beitrag wahrscheinlich der pure Neid (Idee und was sonst noch so dazugehört…). Zumal man mit den bisherigen Infos wohl noch nicht auf die Eigenschaften des eigentlichen Endproduktes schließen und daher auch nicht darüber urteilen kann bzw. sollte.

  • Also mich würden nähere Details auf jeden Fall interessieren. Gerade technische Details und die Entstehung des Designs. Auf jeden Fall schonmal „Gutes Gelingen“.

  • @Oliver Wagner:

    In der Tat, gut erkannt.

    @Andreas:

    Wer ernsthaft abstreiten wollte, dass sowohl Name wie auch Logo so dermassen auf den Web 2.0 Hype aufspringen und beide dabei so dermassen abgekupfert sind, hätte wohl ein ernsthaftes Realitätsproblem.

    Wer allerdings zwischen den Zeilen lesen kann, könnte erkennen, dass mein Beitrag als durchaus ernstgemeinte Anregung zu verstehen ist, hinsichtlich längerfristigen Brandings – das a) unabhängig vom grade aktuellen Hype und wenn schon das nicht, dann wenigstens b) innerhalb des Hypes wenigstens eigenständig – die Namens- und Logoentscheidung nochmal zu überdenken.

    Einfacher gesagt: Name und Logo schreien so dermassen „Web 2.0“ und sind so dermassen abgekupfert (man kann auch web 2.0 sein, ohne ein Gel-Logo zu haben und ohne einen „r“-Namen), dass die ganze Unternehmung total Hypeabhängig und erkennbar ist.

    Was macht Partnr denn mal, wenn der ganze Web 2.0 Hype vorüber ist ? Denn dann wird man das Unternehmen ganz eindeutig der „Bubble 2.0“ zuordnen können/müssen, ganz so wie man nach Platzen der ersten Internetblase die Firmen der damaligen Zeit an ihren Orb- und Swooshlogos erkennen konnte.

    Mein Rat:

    1) Wenn man schon voll auf den Hype aufspringt, dann wenigstens originell mit eigenen Ideen eben auch im Namen und Logo – ist doch schade, wenn das Produkt/Unternehmen/Tool etc tatsächlich eigenständig ist, die Aussenwirkung aber „Nachmacher schreit“.

    2) Am Besten garnicht auf den 2.0 Hype aufspringen, jedenfalls nicht so extrem wie es hier passiert ist, sondern sich lieber für ein Branding entscheiden, das im Zweifel auch nach Ende des Hypes bestehen kann.

    Denn: Rebrandings sind teuer und aufwendig.

    Ach ja, der pure Neid spricht nun wirklich nicht aus mir.

    Hab genug zu tun…:)

  • Die Aussage mit dem Neid war vielleicht ein wenig forsch, sorry, aber ich kann nicht verstehen, wie jemand über etwas urteilt, über dessen Inhalt er sich eigentlich nicht im Klaren ist. Oliver hat so gut wie keine Details genannt, es könnte doch alles mögliche werden. ;-)
    Das Logo ist sicherlich Geschmackssache, die Einzigartigkeit kann vielleicht auch angezweifelt werden, aber Skype…?! Naja… :-D

  • Ich habe ja nicht über den Inhalt/das Produkt geurteilt, sondern über einen Teil des Brandings, eben den Namen und das Logo.

  • Also – tatsächlich hat Frank (der 2.) mit einigen seiner Punkte ja nicht ganz unrecht. Ganz im gegenteil eigentlich: Natürlich schwingt bei dem Logo ganz viel der aktuellen „Web2.0igen Trends“ mit. Arial Rounded mit Verlauf und Outline ist natürlich der Klassiker schlechthin.

    Da das aber ganz offensichtlich so ist, kann niemand ernsthaft glauben, dass ich davon ausgehe, dass das keinem auffällt :-) Natürlich ist das ein ganz bewußtes Spiel mit dieser Metapher.
    Genauso verhält es sich mit dem Namen. Exakt das gleiche Spiel – auch hier wieder in aller Deutlichkeit.

    Einem Unternehmen, dass ich in einem professionellen Rahm berate, würde ich all dies sicherlich nicht empfehlen, für ein privates Projekt von mir, dass im übrigen auch auf der technischen Seite mit vielen weiteren Web 2.0 Konstanten spielen wird, passt das ganz wunderbar. Und ausschließlich um das geht es hier ja .

  • […] für den Ankauf der Domains 23. März . Bereits in meinem ersten Beitrag zu Partnr kamen einige Fragen zu dem Namen und dem Logo auf, dem möchte ich in meinem heutigen Update […]

  • Prima. Endlich können auch in Zeiten von Web 2.0 Partner wieder miteinander kommunizieren. Ist nur blöd, wenn man seine kommunikativen Entgleisungen im Gespräch mit dem Partner auch noch im Web konserviert…

  • 7 deutschsprachige Web-Startups live verfolgen

    Immer häufiger werden Weblogs dazu genutzt, um den Unternehmensalltag offen zu kommunizieren. Nicht immer ehrlich, nicht immer hilfreich und nicht immer zum Vorteil des Unternehmens, aber meist mit viel Engagement und Herzblut.
    Nachdem das englis…

Instagram